Время работы: 9:00-20:00 (воскресенье - выходной) | sales@arefyevstudio.com

6 Tipps für Retro- oder authentischen Lo-Fi-Sound

26 Januar , 2022

8 luchshikh saytov dlya bystroy prodazhi bitov onlayn

Egal, ob Sie ausgewählte Instrumente verschmutzen oder den gesamten Mix so klingen lassen möchten, als würde er von einer abgenutzten Kassette abgespielt werden, erwecken Sie mit diesen grundlegenden Produktionsmethoden authentischen Lo-Fi-Stil zum Leben.

1. klassische Klänge

Eine der einfachsten Möglichkeiten, jedem Track eine veraltete Lo-Fi-Ästhetik zu verleihen, besteht darin, einige eindrucksvolle Vintage-Instrumente zu spielen, unabhängig davon, ob sie in einem Aufnahmestudio aufgenommen, mit vst-Plug-ins emuliert oder aus Sample-Bibliotheken entnommen wurden. Wir sprechen natürlich von so robusten Modellen wie dem E-Piano von Fender Rhodes, der Hammond-Orgel, dem Clavinet und sogar frühen analogen Synthesizern – Minimoog und Moog Modular. Es gibt unzählige Kontakt-Sampler-Bibliotheken, die all dies und mehr abdecken, sowie detailliertere algorithmische Emulationen, wie sie in Arturias erstaunlich vollständiger V-Collection enthalten sind.

Die Gitarre kann auch sehr effektiv sein, um einen Track absichtlich zu komponieren und einen Vintage-Sound zu erhalten, verwenden Sie IK Multimedia AmpliTube, Positive Grid BIAS FX 2 oder jede andere Amp/Cabinet/Effect-Simulation, ganz zu schweigen von echten Geräten. Weltweit klassische Gitarreneffektpedale sind überall bei eBay zu finden.

2. Harte, raue Beats

Das gleiche Prinzip gilt für Schlagzeug: Der beste Ausgangspunkt für Lo-Fi-Beats sind alte gesampelte Drumkits und uralte Drumcomputer. Wenn Sie das Glück haben, ein echtes Chamberlin Rhythmate, Yamaha MR-10 oder Korg Mini Pops zur Verfügung zu haben, haben Sie bereits gewonnen, aber für alle anderen gibt es den unglaublichen Rhythmic Robot-Katalog mit archaischen Kontakt-Beatbox-Bibliotheken.

Die Multi-Sample-Instrumentallandschaft ist voll von Vintage-Drum-Kits, aber abgesehen von den Drums selbst (mit Ludwig, Camco, Gretsch oder Premier aus den 50er, 60er oder 70er Jahren kannst du nichts falsch machen), halte Ausschau nach analogem Equipment. Wenn Multisamples mit Vintage-Mikrofonen, Konsolen und externen Verstärkern erstellt würden, wäre es viel einfacher, den Sound in Lo-Fi-Territorium zu übersetzen, als wenn man mit einer makellosen modernen Produktion beginnen würde.

3. Verzerren – müssen

Der vernünftige Einsatz von Verzerrung – hauptsächlich analog, aber oft digital – ist der Schlüssel zum Erreichen von Lo-Fi-Sound. Übersteuerte Röhren und Amps, schlechtes Band und dergleichen sind mit vst-Plugins leicht zu handhaben. Wenn jedoch mehr Kontrolle und historische Legitimität erforderlich sind, sollten Sie in etwas wie den hervorragenden RX950 Classic AD/DA-Konverter von Inphonik (der den AD/DA-Konvertierungspfad des Akai S950 nachbildet) oder einen vollständig emulierten Vintage-Sampler wie 112dB Morgana oder Togu investieren Audio Line TAL-Sampler.

— Siehe auch: Wo und wie erstellt man eine Website für einen Musiker? Beste Website-Builder —

4. Atmosphäre

Neben Verzerrungen sind Hintergrundgeräusche ein Muss in jeder Lo-Fi-Produktion. Hier kommen Bandrauschen, Vinylknistern und andere Geräusche zum Einsatz, die durch moderne Plugins problemlos umgesetzt werden können (z. B. kostenloses iZotope Vinyl reicht aus). Niemand verwirft die Idee, sein eigenes niederfrequentes Rauschen zu erzeugen. Umweltaufnahmen umfassen Regen, Wasser, Kaffeehausatmosphäre, Autobahn usw. Mischen Sie sie mit Filtern und Modulationseffekten.

Was auch immer Ihre Quelle für Lo-Fi-Hintergrundgeräusche ist, Sie können sie wirklich aufpeppen, indem Sie sie über den externen Sidechain-Eingang komprimieren, sodass sie stummgeschaltet werden, wenn ein ausgewähltes Signal (Schlagzeug, Gesang oder sogar ein 2-Bus) vorhanden ist Rose, um die Lücken in der Komposition zu füllen.

5. Grid im DAW-Programm deaktivieren

Wie die ersten beiden Tipps oben andeuten, geht es bei Lo-Fi nicht nur um Verschlechterung und Rauschen, sondern auch um die Wahl des Instruments und den Spielstil. Nichts wird die Authentizität Ihres sorgfältig gefertigten Retro-Stücks schneller zerstören als eine hochquantisierte Drum-, Bass- oder E-Piano-Linie. Nehmen Sie die MIDI-Parts eines Software-Instruments also immer live auf, wenn Sie können, und lassen Sie sie unquantisiert – oder verwenden Sie eine kleine Iteration.

Dies kann sogar für vollelektronische Lo-Fi-Projekte gelten, da Pre-MIDI-Drum-Machines und -Sequenzer dafür bekannt waren, etwas zeitlich abzudriften.

— Siehe auch: Die 7 besten Multiband-Kompressoren der Welt! —

6. Modulationseffekte

Der Lo-Fi-Sound basiert stark auf dem Erbe des analogen Tonbands und beruht auf Modulation, insbesondere auf desynchronisierten Oszillationen, hauptsächlich in der Tonhöhe, aber auch in der Amplitude. Schalten Sie also die „Wow“- und „Flatter“-Regler auf dem Tape-Simulator oder die Warp-Option auf dem Deck-Emulations-Plug-in für die Aufnahme ein und genießen Sie diese großartigen Vibes von abgenutztem Vinyl.

Wenn Sie jedoch darüber hinausgehen und zu tatsächlichen Modulationseffekten übergehen, können zeitlose wie Tremolo-, Vibrato-, Flanger-, Phasing-, Chorus- und Rotary-Speaker-Simulatoren aufgerufen werden, um einen Old-School-Flair zu erzeugen. Stellen Sie nur sicher, dass diese LFOs nicht synchron sind, da die Metronomsynchronisation wiederum kontraproduktiv sein kann, wenn Sie ein Vintage- und/oder qualitativ minderwertiges Ergebnis anstreben.

Link teilen

Об авторе: mix-master

Частичное или полное копирование любых материалов сайта возможно только с указанием ссылки на первоисточник.

Читайте также: